Schützengesellschaft Eldingen von 1862 e.V.

Ach was!?

     
In einem Schützenverein passiert so manches. Viele Begebenheiten sind selbstverständlich, werden vergessen oder man sieht den Zusammenhang nicht (mehr).
Hier sind einige Ereignisse chronologisch aufgeführt, die erwähnt werden sollten:
    Hier zum Downloaden...
     
1862    Die Schützenfestgesellschaft Eldingen bekommt eine Fahne.
1915 - 1921   Wegen des 1. Weltkrieges wird kein Schützenfest gefeiert.
1940 - 1950   Im Jahr 1951 feiern die Eldinger das erste Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg.
1957   Auf Antrag des damaligen Schützenkönigs Hans-Dietrich Saager beschließt die Mitgliederversammlung, dass jedem neuen König ein Königsorden verliehen wird.
1957   Das erste Kinderschützenfest wird gefeiert. Hans-Werner Klie erringt erstmals den Titel des Kinderkönigs.
1964   Am 1. Juli wird die Schießsportgruppe Eldingen ins Leben gerufen. Werner Klie wird 1. Vorsitzender, sein Stellvertreter Heinrich Knoop. Als Kassierer (Rechnungsführer) stellt sich Hans Lemke zur Verfügung. Gerhard Drangmeister übernimmt das Amt des Schriftwartes, Joachim Schwarzrock das des Jugendwartes. Schießwarte werden Gustav Colmsee und Jürgen Salwey.
1965   Die Damengruppe wird gegründet.
1965   Als erster Jugendlicher im Verein erringt Hans-Heinrich Fuhlrott beim LG-Schießen die goldene Leistungsnadel.
1966   Bei der Jahreshauptversammlung am 15. Januar wird beschlossen, eine Jugendgruppe zu gründen.
Leiter dieser Jugendgruppe werden Horst Schulz und Arnold Dehmel.
   
1966   Ein Ehrenrat wird gewählt. Die Mitglieder sind Werner Klie, Jürgen Kellner, Hanna Dralle und Werner Flügge.
1966   Erstmalig wird die "Goldene Krone" für die Schützenkönige verliehen, hier an den amtierenden König Gustav Meyer. Diese Auszeichnung soll an künftige Könige aus den Reihen der Schießsportgruppe Eldingen erfolgen.
1968   Auf der Jahreshauptversammlung wird der Beschluss gefasst, die "Schießsportgruppe Eldingen" in die "Schützengesellschaft Eldingen von 1862 e. V." umzubenennen.
1969   Die "Schützengesellschaft Eldingen" bekommt in diesem Jahr erstmals einen Hauptsportwart. Gustav Colmsee stellt sich für dieses Amt zur Verfügung.
1971   Das Wahlalter wird geändert. Stimmberechtigt sind nun die Mitglieder mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Vorher bestand das aktive Wahlrecht für Mitglieder ab 21 Jahren.
1973   Die Jungschützen bekommen eine eigene Fahne.
   
1976   Das Schützenhaus wird eingeweiht.
1977   Auf der Jahreshauptversammlung am 15. Januar wird mit 48 Ja-Stimmen, 14 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen beschlossen, dass eine Damen auch Schützenkönig werden darf. (--> 1983 wird der Beschluss rückgängig gemacht...)
1977   Rosi Schwarzrock wird als erste und einzige Frau 2. Ritter.
1978   Erstmals wird der König der Könige ausgeschossen. Hans Lemke erringt in diesem Jahr den Titel.
    Das erste König-der-Könige-Schießen 1978
     
1979   Das 15-jähriges Jubiläum der Neugründung der "Schützengesellschaft Eldingen von 1862 e. V." wird gefeiert.
1980   Auf der Jahreshauptversammlung am 12. Januar wird erstmals offiziell ein stellvertretender Jugendwart gewählt. Für dieses Amt stellt sich Waldemar Cwik zur Verfügung. Weiterhin wird beschlossen, dass für die Uniformen entsprechende Wappen angeschafft werden.
1982   In diesem Jahr hat die "Schützengesellschaft Eldingen" ein Jubiläum: Seit 25 Jahren wird das Kinderschützenfest gefeiert. 25 Jahre Kinderschützenfest
1983   Schützenkönig dürfen nur noch männliche Mitglieder werden. Der Beschluss wird auf der Jahreshauptversammlung am 15. Januar mit 65 Stimmen bei 4 Enthaltungen gefasst.
1984   Gerlind Kuers wird zum dritten Mal in Folge Damenbeste.
1985   Von den Mitgliedern wird auf der Jahreshauptversammlung am 12. Januar beschlossen, dass eine Sperrfrist von 5 Jahren für den Schützenkönig eingeführt wird.
1985   Der Ringkönig wird abgeschafft. An seine Stelle wird künftig der "Schwarze König" als neuer Würdenträger stehen. Schwarzer König wird der Schütze, der nach dem König, 1. Ritter und 2. Ritter die höchste Ringzahl erringt. Seine Insignien sind der schwarze Zylinder und eine Königskette. Außerdem erhält er eine entsprechende Königsscheibe, die jeweils mittwochs nach dem Schützenfest angebracht wird.
Erster "Schwarzer König" wird Karl-Heinz Trumann.
1986   In diesem Jahr wird die Reservistengruppe gegründet, der Pokal von Fritz Gischkat gestiftet. Den Titel holt sich erstmals Ralf Meyer.
    1986 Gründung der Reservisten
     
1987   Die "Schützengesellschaft Eldingen" feiert ihr 125-jähriges Bestehen.
   
     
1988   Die Jungdamengruppe wird in diesem Jahr gegründet. Erste Jungdamenbeste wird Carola Goerlich.
1988   Hans-Günter Kuers wird in diesem Jahr zum dritten Mal Schützenkönig, seine Frau Gerlind kann sich gleichzeitig den Titel der Damenbesten holen.
1989   In der Jahreshauptversammlung wird festgelegt, dass der König der Könige anstatt alle 5 Jahre nun jedes 3. Jahr ausgeschossen werden soll.
1990   In diesem Jahr wird Wilfried Schrader Schwarzer König und seine Frau Heike die Damenbeste.
1991   Selbst bei den Jungschützen kommen die Würdenträger aus einer Familie. Der 1. Ritter wird Carsten Knoop, sein Bruder Hinrich erringt die Würde des 2. Ritters, sein Bruder Hans-Ulrich holt sich den Reservistenpokal.
1991   Auf der Jahreshauptversammlung am 12. Januar wird beschlossen, dass der 1. und 2. Ritter der Jugend mit Schärpe und Ehrentanz geehrt werden.
1992   In diesem Jahr können die Schützendamen beim Schützenfest zum ersten Mal die Orden in Gold, Silber und Bronze erringen. Dafür sind die besten Ringergebnisse erforderlich.
1992   Die "Schützengesellschaft Eldingen" bekommt eine neue Kinderfahne.
   
     
1993   Die Änderung im Ablauf des Schützenfestes wird auf der Jahreshauptversammlung am 9. Januar beschlossen. Ab diesem Jahr wird das Königsessen, das bisher am Tag der Proklamation des neuen Königs stattfand, auf das nachfolgende Jahr als Königsfrühstück durchgeführt.
Diese Jahreshauptversammlung wird übrigens in einer Rekordzeit von 55 Minuten durchgeführt.
1993 / 1994   Erstmals in der Vereinsgeschichte wird in einem Jahr ein Schützenbruder König und kann im darauffolgenden Jahr die Würde des Schwarzen Königs erringen. Gelungen ist es Günter Schmecht. Genau zehn Jahre später - also 2003 / 2004 - wird es von Ralf Meyer wiederholt.
1994   Lothar Lemke gründet den Schützenchor, der ausschließlich aus aktiven Schützenbrüdern besteht.
1994   Die Königstitel bleiben dieses Jahr in der Familie. Günter Schmecht wird Schwarzer König, sein Neffe Burkhard Schützenkönig.
1994   Burkhard Schmecht wird als erster amtierender König in seinem Amtsjahr auch König der Könige. 2006 schafft dies auch Frank Bonorden. (Vielen Dank an Harry für diesen Hinweis!)
1994   Gerlind Kuers wird zum 5. Mal Damenbeste. In den Jahren 1982, 1983, 1984 und 1988 erkämpfte sie sich vorher den Titel.
1994   Die Minigruppe wird mit der Anschaffung eines Lichtpunktgewehrs gegründet.
1994 / 1995   Zwei Brüder lösen sich als Kinderkönige ab:
1994 erringt Thorsten Lemke die Königswürde, das Jahr darauf sein Bruder Sebastian.
1995   Birgit Johannsen gründet die Mädchentanzgruppe "Die Kichererbsen" und ist jahrelang erfolgreich. Leider lösen sich die Kichererbsen 2005 auf.
    Die Kichererbsen im Jahr 2001
1995   Jan Roggenbach erkämpft sich als Erster den Titel des Minikönigs.
1996   Auf der Jahreshauptversammlung am 13. Januar wird beschlossen, dass die Jungdamenbeste künftig mit Orden, Schärpe und Ehrentanz geehrt werden soll.
1998   Hans-Günter Kuers wird zum 4. Mal Schützenkönig. Bisher hat niemand die Königswürde so oft errungen.
1998   In diesem Jahr wird das 1. Pfingstochsenschießen veranstaltet.
1999   Ein Vereinswappen wird eingeführt.
1999   Der Orden für besondere Verdienste wird zum ersten Mal verliehen. Ausgezeichnet wird in diesem Jahr Andrea Meinicke.
1999   In diesem Jahr gibt es erstmals eine Vater / Sohn - Konstellation bei den Majestäten. Wolfgang Roggenbach wird Schwarzer König, sein Sohn Jan holt sich die Königswürde bei den Kindern.
Genau fünf Jahre später (2004) geschieht es nochmals: Ralf Meyer wird Schwarzer König, sein Sohn Thorben Kinderkönig.
1999   Noch ein zweites Mal in diesem Jahr erringen Vater und Sohn die Majestätenwürde. Jobst Cario wird Schützenkönig, sein Sohn Andreas Jugendkönig. (Vielen Dank an Sandra für diesen Hinweis!) 
1999   Das Preisschießen beim Schützenfest wird eingeführt.
2000   Wie im Jahr 1992 bei den Damen werden bei den Jungdamen die Orden in Gold, Silber und Bronze eingeführt. Wesentlich ist auch hier die beste Ringzahl.
2000   Zwei Titel in einem Jahr holt sich erstmals Volker Darkow. Er wird 2. Ritter und erringt auch den Reservistenpokal. Fünf Jahre später gelingt dieses ähnlich Hans-Dieter Knabe. Er wird 2005 Schwarzer König und erkämpft sich ebenfalls den Reservistenpokal.
2002 / 2003   Als erster Senior holt sich Günter Schmecht den Seniorenpokal zwei Mal hintereinander. Hermann Kielhorn tut es ihm gleich in den Jahren 2005 und 2006.
2003   Hans-Günter Kuers wird Schwarzer König. Damit hält er den Vereinsrekord, die meisten Titel errungen zu haben:
    4 x Schützenkönig (1979/1982/1988/1998)
4 x 1. Ritter (1981/1986/1989/1999)
2 x 2. Ritter (1980/1995)
2 x Ringkönig (1981/1984)
1 x Schwarzer König (2003)
Schwarzer König Hans-Günther Kuers und seine Frau Gerlind
2003   In der Jahreshauptversammlung wird beschlossen, einen Königsadjutanten einzuführen, der vom König ausgesucht wird, um diesen während seiner Amtszeit zu unterstützen. (Vorschlag von Lothar Lemke)
2004   Jörg Knabe wird Schützenkönig, seine Frau Bärbel die Damenbeste.
1988 schafften diese Konstellation Hans-Günter und Gerlind Kuers.
2005   In diesem Jahr wird erstmals der/die Eldinger Bürgerkönig/in ausgeschossen. Für die beste Leistung erhält er/sie eine Königsscheibe. Erkämpft hat sich den Titel Frank Kalinowski aus Steinhorst.
2005 / 2006   Erstmalig schafft es Hans-Dieter Knabe 2005 Schwarzer König zu werden und im darauffolgenden Jahr diesen Titel nochmals zu holen.
2006   Zum ersten Mal kommen Schützenkönig und Kinderkönig aus einer Familie. Frank Bonorden erringt die Königswürde, sein Sohn Marcel wird im gleichen Jahr Kinderkönig.
2007   Edelgard Darkow wird zum 8. Mal Damenbeste.









 
  Damenbeste Edelgard Darkow Den Titel holte sie sich vorher in den Jahren 1967, 1969, 1973, 1981, 1989, 1992 und 2005. Keine andere Schützin war bisher in der Vereinsgeschichte so erfolgreich.
2007   Seniorenpokal und den Titel des Schwarzen Königs gleichzeitig zu erringen, schafft in diesem Jahr Dieter Bühring.
2007   Die "Schützengesellschaft Eldingen" feiert 50 Jahre Kinderschützenfest.
    Kinderkönige aus 50 Jahren
Kinderkönige aus 50 Jahren
     
2008   Die Jungdamen feiern ihr Jubiläum. Vor 20 Jahren wurde die Jungdamengruppe gegründet. 20 Jahre Jungdamen
2012   Die Sparte des Bogensports wird am 01.07.2012 von Manfred Meinecke gegründet.
2015   Zum neuten Mal wird Edelgard Darkow Damenbeste:
Den Titel holte sie sich vorher in den Jahren 1967, 1969, 1973, 1981, 1989, 1992, 2005 und 2007.
2016   Die Jungschützen feiern ihr 50-jähriges Jubiläum.
   
     
     
     

 

Nach oben