Schützengesellschaft Eldingen von 1862 e.V.

 


Reservisten 2011 (rote Hemden) mit Fritz Gischkat (vo. Mitte) als Stifter des Reservistenpokals
 
 

Unsere Reservisten sind „ausgemusterte“ Jungschützen. Im Gegensatz zu den Jungdamen, die mit Erreichen der Altersgrenze (älter als 25 Jahre) in der Damengruppe aufgenommen werden, haben diese Schützenbrüder die Wahl, in die Reservistengruppe einzutreten oder bei den Herren aktiv zu werden. Voraussetzung ist jedoch das Überschreiten der Altersgrenze (älter als 25 Jahre) – wie bei den Jungdamen - . Außerdem muss ein Reservist ledig sein. Heiratet er, hat er die Reservistengruppe zu verlassen. Ansonsten ist ein Wechsel zu den Herren im Laufe der Jahre freiwillig.

Die Reservistengruppe wurde 1986 von acht ausgeschiedenen Jungschützen gegründet. Hintergrund war, dass der Übergang von den Jungschützen zu den Herren erleichtert werden sollte. Um sich optisch von den Jungschützen zu unterscheiden, wählte zusätzlich zu einem weißen Oberhemd und einer schwarzen Hose eine schwarze Weste und einen Gehstock. Im Laufe der Jahre wechselte man das weiße gegen ein rotes Oberhemd.

 

 


Die Reservisten der 1. Stunde 1986:
 
Die Reservisten von 1986 - Aufnahme von 2011
(v.l.) Jürgen Westermann, Friedrich-Wilhelm Knoop, Heinfried Schmidt, Hans-Dieter Knabe,
Hans-Werner Gottschlich, Ralf Meyer, Dieter Westermann und Harald Joost

Reservistenpokal
 

 

                  
2015 Christian Schedler     2014 Sebastian Beiß
2013 Markus Pape     2012 Andreas Schedler
2011 Thomas Schick     2010 Simon Haven
2009 Markus Pape     2008 Volker Darkow
2007  Gernot Brockelmann     2006  Marco Häring
2005 Hans-Dieter Knabe     2004 Volker Darkow
2003 Thomas Lebeus     2002 Oliver Häring
2001 Frank Salwey     2000 Volker Darkow
1999 Tobias Häring     1998 Thomas Gischkat
1997 Mark Marwedel     1996 Jörg Drangmeister
1995 Thorsten Kampe     1994 Mark Marwedel
1993 Hans-Dieter Knabe     1992 Reiner Pede
1991 Hans-Ulrich Knoop     1990 Jörg Dralle
1989 Tommy Thomsen     1988 Heinfried Schmidt
1987 Harald Joost     1986 Ralf Meyer

 

 

Nach oben